Fusssohlenschmerz

andere Namen: Fusssohlenband-Entzündung – Plantarfasziitis – Fasziitis plantaris – (manche verwenden noch den veralteten Namen „Fersensporn“)

Wie äussert sich der Fusssohlenschmerz? Das sind Schmerzen unten an der Ferse oder an der Fusssohle, die beim Aufstehen, bei längerem Gehen und vor allem beim Bergaufgehen vorkommen – an einem Fuss oder an beiden. Meist ist die schmerzhafte Stelle hinten an der Fusssohle, etwas mehr auf der Innenseite, da wo das Fusssohlenband in das Fersenbein übergeht.

Wie entsteht der Fusssohlenschmerz? Es handelt sich um eine Überlastung des Fusssohlenbandes (Plantarfaszie oder Plantaraponeurose). Dieses Band erstreckt sich vom Unterrand des Fersenbeines über die Fusssohle bis zu den Zehen. Es spannt sich bei jedem Schritt in der Absprungphase an. Vermutlich handelt es sich um winzige Risse in dem Band (Mikrotraumen), die die Schmerzen verursachen.

Muss der Fuss geröngt werden? Nein, ausser wenn noch andere Krankheiten vermutet werden. Es ist völlig egal, ob das Röntgenbild einen unteren „Fersensporn“ zeigt oder nicht. Denn viele gesunde Menschen haben den Fersensporn, und manche Patienten mit Fusssohlenschmerzen haben keinen Fersensporn. Ein „Fersensporn“ im Röntgenbild beweist also gar nichts!!!

Wie behandelt man den Fusssohlenschmerz? Dazu gibt es viele Methoden ohne Operation:

  • Dämpfungskeil: Fersenkeil aus Silikon, den man in den Schuh legt, damit der Aufprall bei jedem Schritt gedämpft wird. Die gleiche Funktion haben gute Sport- oder Wanderschuhe mit einem Luftkissen im Absatz.
  • Dehnungsübungen (exzentrisch): 2 Methoden, entweder „Ausfallschritt“ oder „Treppenstufe“. Siehe exzentrische Dehnungsübungen
  • Massage mit Querfriktion: diese Massage der Fusssohle können Sie selbst täglich machen. Näheres siehe Querfriktionsmassage
  • Schuheinlagen nach Mass, um den natürlichen Abrollvorgang zu unterstützen
  • Ultraschall-Therapie
  • Vermeidung grosser Wanderungen
  • Gewichtsabnahme (falls nötig, und nur wer’s schafft!)
  • Stosswellen: die gepulsten Ultraschallwellen haben eine Heilungsrate von über 70%

Diese Therapien müssen über eine längere Zeit angewandt werden, denn es dauert einige Wochen bis Monate, ehe die Schmerzen aufhören.

Operation: Nur in seltenen Fällen, wenn nach 6 Monaten keine Besserung eintritt, ist eine Operation erforderlich. Dabei wird der innere Rand des Fusssohlenbandes eingekerbt und ein Fussnerv (Nervus plantaris medialis) entlastet.  Falls ein Fersensporn besteht, wird dieser belassen!